Geschichte

Die Geschichte der Ganerben

Wer sind die Ganerben

Die Stadt Bönnigheim kam vom Kloster Lorsch an das Adelsgeschlecht der “Herren von Sachsenheim”. Diese veräußerten das Nutzungsrecht von Teilen der Stadt an weitere Adelshäuser. Ganerben (An-erben, Miterben) wurden so die Herren von Sachsenheim, Liebenstein, Gemmingen und Neipperg.

Wie lange regierten die Ganerben in Bönnigheim?

Die Ganerben regierten ungefähr 400 Jahre in Bönnigheim. Die Stadt wurde von diesen verschiedenen Adelsherren regiert. Den Beschlüssen der Regenten mussten alle Mitregenten zustimmen. Die Nutzungsrechte der Stadtanteile durften auch nicht weiter verkauft werden.

Wann erhielt die Ganerbenschule ihren Namen?

Im Jahre 1999 wurde mit einem großen Schulfest die Namensgebung der Schule in Bönnigheim gefeiert. Seit der Zeit heißt die Grund- und Werkrealschule “Ganerbenschule”.

Eine Stadtführung durch Bönnigheim

Stadtführung

Im April 2018 machten die Klassen 4b und 4 c passend zum Thema Bönnigheim eine Stadtführung durch ihren Heimatort. Hier finden Sie ein paar Eindrücke.

“Am Donnerstag, den 12.04.2018 machten wir, die Klasse 4b, mit unsere Lehrerin Frau Bechtel und ihrem Vater Uli Bechtel, eine Stadtführung. Wir trafen uns am Ganerbenbrunnen. Ab dort schauten wir die Stadtmauer und den Köllesturm und so weiter an. Am coolsten fand ich den ganz großen Gewölbekeller.” (von Mandy)

“Bönnigheim hat vier Wappen. Die Wappen sind von dem vier Teilen aus Bönnigheim. Es gibt ein Wappen für Liebenstein, für Sachsenheim, für Gemmingen und für Neipperg. Von meiner Lehrerin der Vater, der Herr Bechtel, der weiß so viel über Bönnigheim. Das ist cool.” (von Ben)

“Herr Bechtel erzählte uns, dass alle Weinberge von Bönnigheim mindestens so groß sind wie 300 Fußballfelder.
Wir haben uns das Kriegerdenkmal im ersten Weltkrieg angeschaut.
Frau Bechtels Vater zeigte uns auch, dass der Köllesturm schief ist. Wir staunten!” (von Nisa und Felis)

“Am 12.4.2018 machten wir eine Stadtführung. Wir trafen uns beim Ganerbenbrunnen mit Herr Bechtel. Uns hat am besten der Keller von Herr Bechtel gefallen , weil es ein riesen Gewölbekeller war. Uns hat auch der Köllesturm gefallen, weil der Köllesturm schief ist.” (von Gökce und Jessica)

“Wir haben erfahren, dass der Köllesturm schief steht. Es ist lustig dass in der Stadtmauer so etwas wie ein Kühlschrank ist und dass sie die Stadtmauer als Wand für die Häuser benutzt haben. Wir waren auch in einem Gewölbekeller.” (von Maren und Nele)

“Ich habe gelernt, dass Bönnigheim früher 4 Wappen hatte. Sie gehören zu Liebenstein, Sachsenheim, Neipperg und Gemmingen.
Der Köllesturm ist etwas schief. Bönnigheim ist ein Weinstadt.” (von Tom)

“Die Stadtführung war am 12.4.2018 in Bönnigheim. Wir haben uns am Ganerbenbrunnen getroffen und ich habe erfahren, dass der Köllesturm schief ist. Ein kleines Stück der Stadtmauer war ein Kühlschrank. Das war wirklich komisch. Am meisten mochte ich den Gewölbekeller, denn er war so riesig und es war sehr dunkel. Die Stadtführung machte Herr Bechtel. Mir hat es sehr gefallen.” (von Rosario)

“Bönnigheim hat vier Wappen: Liebenstein, Sachsenheim, Neippperg und Gemmingen. Ich habe erfahren, dass der Köllesturm schief ist. Ein paar Teile der Stadtmauer stehen noch.” (von Liam)

“Bönnigheim hat 4 Wappen. Diese gehören zu Liebenstein Sachsenheim, Gemmingen und Neipperg. Die Stadtmauer wurde nicht nur zum Schutz benutzt, sondern auch als Kühlschrank. Der Köllesturm ist ein wenig schief. Früher wohnte man oben im Haus und unten wohnten Tiere. Bönnigheim ist eine Weinstadt:” (von Anna-Maria)

“Bönnigheim hat 4 Wappen: Liebenstein, Sachsenheim, Neipperg, und Gemmingen. Der Köllesturm ist schief. Bönnigheim ist eine Weinstadt. Bönnigheim hat ein Schnapsmuseum.” (von Cio)

“Die Stadtführung am Donnerstag den 12.4.2018 in Bönnigheim war sehr toll.
Wir haben uns mit dem Vater von Frau Bechtel am Ganerbenbrunnen getroffen. Er hat uns die Burg, das Schloss und die Schnapsbrennerei gezeigt. Natürlich hat er auch den Köllesturm nicht vergessen.” (von Jano)

“Am 12.4.2018 war die Stadtführung ín Bönnigheim. Der Leiter war Uli Bechtel, also Frau Bechtels Vater. Ich habe gehört, dass es in Bönnigheim Krieg gab.” (von Roni)

“Am Donnerstag, den 12.04.2018 war ich mit meiner Klasse und Herr Bechtel in der Stadt Bönnigheim. Ich hatte viel Spaß. Herr Bechtel hat uns alles über Bönnigheim erzählt. Wir waren bei der Cyriakuskirche und in dem Keller von Herr Bechtel. Es war cool, aber es war auch ein bisschen traurig, weil so viele Leute im Krieg gestorben sind.

Unsere Kooperationspartner

Bei der Umsetzung von Leitbild und Bildungskonzepten der Ganerbenschule sind Kooperationspartner wichtige Impulsgeber und erweitern und vertiefen das schulische Erfahrungs-und Lernspektrum. Die positive Wirkung der Kooperation durchdringt viele unterschiedliche Bereiche unserer gesamtschulischen Arbeit. Deshalb sind unsere Kooperationspartner stabile Größen des Schullebens und für unsere tägliche Arbeit nicht mehr wegzudenken.

mehr erfahren